Tagesgeldvergleich

Zurück zum Vergleich Drucken

Name: Santander
Sitz: Santander-Platz 1; 41061 Mönchengladbach
Gründungsjahr: 1958
Mitarbeiter: 3672
Anzahl Filialen: 307
 
Mehr über Santander:

Santander in Deutschland hat seine Wurzeln in Mönchengladbach. Dort wird 1957 die damalige CC-Bank gegründet, die 1987 von Banco Santander übernommen wird. Nach der Fusion mit der AKB Privat-und Handelsbank firmiert die Bank seit 2006 als Santander Consumer Bank AG. Hier bündelt die Bank ihre Geschäftsaktivitäten in den Bereichen Konsumentenfinanzierung, Retail Banking und für Online-Aktivitäten. Mit der Übernahme des Konsumentenkreditgeschäfts der Royal Bank of Scotland, der RBS (RD Europe) GmbH, im Jahr 2008, baut die Santander Consumer Bank AG ihre Marktführung im deutschen Consumer-Geschäft deutlich aus. 2009 erfolgt die Übernahme der GE Money Bank GmbH, und 2011 übernimmt Santander das deutsche Privatkundengeschäft der SEB AG. Santander gehört gemessen an der Kundenzahl zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland.

Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden. Es wurden jedoch alle Angaben mit größter Sorgfalt aufbereitet.

Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Wer täglich über sein erspartes Geld verfügen möchte, für den bietet sich ein Tagesgeldkonto an: Der Tagesgeld-Rechner von FAZ.NET ermittelt im Handumdrehen die vorteilhaftesten Angebote. Die Entscheidung für eine längerfristige Geldanlage sollte gut überlegt sein. Sind Sie sich diesbezüglich noch unsicher oder steht möglicherweise in nächster Zeit eine Investition an, sind Sie mit einem Tagesgeldkonto sehr gut beraten. Die tägliche Verfügbarkeit der Einlage sowie relativ hohe Tagesgeld-Zinsen machen diese Anlageform für kurz- und unentschlossene Sparer sehr attraktiv.

Auf Kündigungsfristen muss bei einem Tagesgeldkonto im Vergleich zu einem Sparkonto keine Rücksicht genommen werden. Unter den Tagesgeld-Konditionen kommt neben der täglichen Zugriffsmöglichkeit dem Tagesgeld-Zinssatz die bedeutendste Rolle zu: Anders als bei Festgeld-Anlagen ist die Bank beim Tagesgeld nicht zur Zinsbindung verpflichtet; sie kann somit die Zinshöhe im Prinzip jeden Tag ändern. Weil Tagesgelder der Einlagensicherung unterliegen, ist das Verlustrisiko praktisch ausgeschlossen. Transaktionen wie Lastschriften lassen sich mit einem Tagesgeldkonto nicht tätigen. Überweisungen können meistens nur zu einem vorab benannten Referenzkonto durchgeführt werden.

Mit dem Tagesgeld-Rechner von FAZ.NET ist ein komfortabler Tagesgeld-Zinsvergleich möglich, der auf Ihren persönlichen Wünschen hinsichtlich Anlagebetrag und Berechnungszeitraum beruht. Der Tagesgeldrechner zeigt in einer übersichtlichen Darstellung auf, welche Zinsen ein Tagesgeldkonto beim Geldinstitut Ihrer Wahl einbringt. Unser Finanztool kalkuliert Ihre Rendite unter Berücksichtigung sämtlicher Zinsstaffelungen und Aktionszeiträume. Falls Sie Wert darauf legen online Tagesgeld anzulegen, können Sie dies in der Eingabemaske festhalten.

Vertrauen Sie bei Fragen rund um Ihre Finanzen auf die Kompetenz von FAZ.NET: Unser Tagesgeld-Rechner bietet Ihnen die besten Informationen, die Sie für Ihre Finanzplanung bekommen können.